Entwicklung von Bühl – Hauptsache dagegen

Die Stadt Immenstadt hat ihre Hausaufgaben gemacht. Begonnen hat sie mit dem touristischen Konzept Alpsee 2000. In diesem wurde der Ortskern, die Hafenanlage mit Seepromenade, unser Musikpavillon sowie der Erlebnissteg mit hohem finanziellem Aufwand realisiert. Die revolutionäre Ausrichtung von Alpsee 2000 war und ist eine Steigerung eines nachhaltigen und naturverträglichen Tourismusses. Gefolgt vom Alpseehaus und dem Naturpark Nagelfluh wurden alle Bedingungen durch die Stadt realisiert. Durch diese Maßnahmen hat sich Bühl sehr schnell zu einem touristischen Highlight entwickelt. Und weil es einfach jetzt so schön ist, haben auch einige ältere Personen ihren Altersruhesitz nach Bühl verlegt.

ABER: Die Kernaussage der damals erstellten Gutachen war: Verbesserung der Infrastruktur um damt potientielle Investoren für zukünftige Hotelprojekte zu gewinnen. Steigende Übernachtungszahlen, Schaffung neuer Arbeitspätze in dem neu zu bauenden Hotels sollen die finanziellen Aufwendungen der Stadt amortisieren.

2002 wurde von in einem weiteren Gutachten erneut bemängelt, dass die Stadt die touristischen Möglichkeiten nicht nutzt.

Viele Tagesgäste, die aber in anderen Tourismushochburgen des Oberallgäus übernachten, nutzen täglich unseren schönen Alpsee und starten von Bühl aus ihre Ausflüge. Die Blechlawinen parkplatzsuchender Gäste zeigen uns dies täglich auf. Kein Cent, bis auf die Parkplatzgebühren, bleibt in der Stadtkasse hängen. Die Auswertung unserer Parkplatzerhebung hat gezeigt, dass sich diese Phänomen nicht nur auf die 6-wöchige Hochsaison beschränkt, wie von vielen behauptet,  sondern auf mehr als 220 Tagen im Jahr. Dies zeigt auch, dass Bühl und der Alpsee ein ganzjähriger Gästemagnet ist.

Die Stadt hat mehrere Anläufe versucht um in Bühl ein Hotel anzusiedeln. Die letzte Ausschreibung von 2010 verlief ergebnislos. Die katholische Jugendführsorge hat mit viel Aufwand eine Hotel-Realisierung auf ihrem Gelände geplant. Momentan liegen diese Pläne aber wieder einmal auf Eis. Eine Umsetzung dieser Pläne ist in naher Zukunft nicht abzusehen.

Jetzt, nach über 15 Jahren haben sich endlich Investoren gefunden, ein Hotel in Bühl mit einem neuem Finanzierungskonzept zu realisieren. Und was passiert? Sofort entstehen wilde Gerüchte und Behauptungen. Es wird sofort eine Bürgerinitiative gegründet, die den Hotelbau wie auch weitere Baumaßnahmen unter dem Deckmantel des Naturschutzes verhindern will. Es werden Mutmaßungen und Spekulationen als Argumente dargestellt. Fakten werden aus Stammtischgesprächen und Interpretationen abgeleitet. Fundierte Fakten sucht man bei der Bürgerinitiatve aber vergebens. Anstatt sich mit den Investoren an einen Tisch zu setzen um über ein Für und Wider zu diskutieren, werden diese Gepräche aber nicht gesucht. So kann es einfach nicht weitergehen.

Um uns und Ihnen Klarheit in dieser verworrenen Situation zu verschaffen, haben wir Kontakt mit den beiden Investoren aufgenommen. In einem einer sehr konstruktiven Gespräch, haben wir unseren Fragenkatalog, mit der Bitte um Beantwortung, vorgestellt.  Nach kurzer Zeit erhielten wir eine sehr ausführliche Rückmeldung, die wir gerne veröffentlichen. Mit diesen Antworten sind, so glauben wir, endgültig alle Zweifel an diesem Vorhaben ausgeräumt. Um die Wichtigkeit dieses Projektes für Bühl zu unterstreichen, haben wir dem Chalet Hotel eine eigene Sektion auf unserer Homepage eingerichtet.

Wir denken, dass mit diesem zukunftsweisenden Projekt der Tourismus in Bühl in die richtige Bahnen gelenkt wird.

2 Kommentare zu Entwicklung von Bühl – Hauptsache dagegen

  • Peter - Dietrich Schmidt

    Wurde konkret schon mit einem künftigem Betreiber für das geplante Chalet Hotel gesprochen bzw eine geeignete Betreibergesellschaft gefunden.

    Wurde schon ein Buisinessplan für das geplante Hotel erstellt.

    Wer ist Anspechpartner für künftige Fragen diesbezüglich.

    MfG
    P.Schmidt

  • Richard Kraus

    Sehr geehrter Herr Schmid,

    gerne bantworte ich Ihre Fragen, aber in verkehrter Reihenfolge:

    Sollte der heutige Bürgerentscheid positiv zur Hotelansiedlung ausgehen, wird die Fa. Alpstein GmbH aus Immenstadt die angefangenen Planungen weiter fortsetzen. Hier der Link zu den Initiatoren, die auch gerne Ihre zweite Frage beantworten werden.
    In der ersten Planungsphase wurden bereits sehr konstruktive Gespräche mit potentiellen Betreibern durchgeführt, Planungen wurden auch schon auf Betreiberwunsch geändert, aber die fortführenden Planungen und Gespräche wurden eingestellt auf Grund des anstehenden Bürgerentscheides.